Charity-Partner 2021

Bürgerstiftung Hannover

Stiftungsprojekt: Musikpatenschaften – "MUPA"

Vielen Kindern und Jugendlichen ist es aus finanziellen Gründen nicht möglich, ein Musikinstrument zu erlernen. Mit dem Projekt "Musikpatenschaften - MUPA" möchte die Bürgerstiftung Hannover musikbegeisterten Schülerinnen und Schülern aus sozial benachteiligten Familien Instrumentalunterricht ermöglichen.

Von Bürgern für Bürger

Bürgerstiftungen setzen sich für eine Vielfalt von Gemeinwohlzwecken ein. Sie sind ein zentraler Ort für gesellschaftliche Mitbestimmung und Teilhabe und offen für die Mitwirkung aller. Die 1997 gegründete Bürgerstiftung Hannover gehörte zu den allerersten Stiftungen von Bürgern für Bürger hierzulande. Seit 23 Jahren versammelt sie Menschen unter ihrem Dach, die sich für ein lebenswertes Umfeld in unserer Stadt und Region Hannover einsetzen.

Die gemeinnützige Stiftung setzt ihre Fördermittel ein, um lang­fristig wirkende Projekte zu unterstützen und zu initiieren, Familien in ihrem Alltag zu helfen, gesellschaftliche Teilhabe für alle Menschen zu ermöglichen und Hilfe zur Selbsthilfe anzustoßen. Bis heute hat die Bürgerstiftung Hannover rund 1.300 Projekte aus den Bereichen Jugend, Senioren, Kultur und Soziales mit über fünf Millionen Euro gefördert. Um die Vielzahl der unterstützten Projekte auch weiterhin fördern und neue Förderideen entwickeln zu können, ist die Bürgerstiftung Hannover auf Spenden dringend angewiesen.

Wir eröffnen Kindern und Jugendlichen die wunderbare Welt des Musizierens

Seit 2009 verschafft das Projekt „Musikpatenschaften – MUPA“ Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien Zugang zu musikalischer Bildung. Mit einem bundesweit einmaligen Fördermodell ermöglicht es jungen Menschen aus Hannover und der Region, ein Instrument zu erlernen. Die Förderung ist langfristig angelegt und läuft mindestens ein Jahr, oftmals deutlich länger. Das ehrenamtliche Team vermittelt professionellen Instrumentalunterricht und hilft bei der Finanzierung. Bei Bedarf stellt es leihweise ein Instrument zur Verfügung und kümmert sich um die Instandhaltung. Derzeit erhalten 120 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren eine Förderung, über 400 waren es seit Projektbeginn.

„Die Erfahrungen unserer täglichen Arbeit zeigen: Ob Gitarre, Flöte oder Klavier – ein Instrument zu erlernen, fördert nicht nur die Sinne, die Motorik und die Kreativität von Kindern und Jugendlichen. Es kann darüber hinaus Motivation freisetzen, die auch auf andere Lebensbereiche übergreift“, berichtet die Initiatorin und Projektleiterin Sabine Hartmann.

PROJEKT